Schwabenstreich-Stammtisch

Ja, der Schwabenstreich Berlin ist noch lebendig und lädt ab sofort zum monatlichen Stammtisch ein. Wir treffen uns nun jeden ersten Mittwoch im Monat (nächster Termin 7. März 2012) um 19.15 Uhr in der Osteria Caruso (unweit des Potsdamer Platzes). Außerdem wird es wöchentlich Mittwochs um 19 Uhr einen Schwabenstreich vor der DB-Zentrale am Potsdamer Platz geben.

 

Public Viewing zur Volksabstimmung

Der Schwabenstreich Berlin lädt kurzfristig zum gemeinsamen Warten auf die Eregbnisse der Volksabstimmung in Baden-Württemberg!

Zeit: Sonntag, 27. November 2011, 18 – 22 Uhr
Ort: Gemeindesaal, Kirchengemeinde Mariendorf-Süd, Grimmingweg 1, 12107 Berlin

Wir freuen uns über viele Interessierte und bitten um eine kurze Anmeldung unter schwabenstreichberlin@googlemail.com, um die Anzahl der Mitfiebernden etwas einschätzen zu können.

Kollektive Sammelaktion zum S-Bahn-Volksbegehren

Bereits seit Ende Juni sammelt der Berliner S-Bahn-Tisch Unterschriften für das S-Bahn-Volksbegehren. 10.000 Unterschriften sind bisher zusammengekommen, bis zum 15. Dezember sind  20.000 nötig. Zum Auftakt in die zweite Halbzeit lädt der S-Bahn-Tisch deshalb zu einer großen kollektiven Sammelaktion.

Zeit: Donnerstag, 13. Oktober 2011, 11 Uhr
Ort: Vorplatz des S-Bahnhofs Gesundbrunnen

Material zum Sammeln wird ausreichend vorhanden sein, eigene Schilder und Bauchläden zum Sammeln sind aber auch gern gesehen.

10.000 Schwäbische Pflastersteine vor der DB Zentrale

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zum ersten Jahrestag des „Schwarzen Donnerstags“ hatte der Schwabenstreich Berlin eine ganz besondere Aktion geplant: Über Wochen wurden von vielen fleißigen Händen Kastanien gesammelt, die am 30. September ein erneutes Zeichen der Solidarität und Unterstützung des Stuttgarter Protests bilden sollten. Zur Mahnung der letztjährigen Ereignisse im Stuttgarter Schlossgarten entstand so der vollständig aus tausenden Kastanien, den so genannten „Schwäbischen Pflastersteinen“, gelegte Schriftzug

30.9.2010
Oben Bleiben!
Baustopp Jetzt!

Weiterlesen

Stuttgarter Pflastersteine für den Potsdamer Platz

Einen Tag nach dem „Schwarzen Donnerstag“ versammelten sich im vergangenen Jahr 500 Menschen auf dem Potsdamer Platz in Berlin um ihre Solidarität mit den BürgerInnen in Stuttgart zu zeigen und der Ereignisse vom 30. September zu gedenken.

Auch in diesem Jahr wird es in Berlin am 30. September 2011 eine besondere Aktion zum ersten Jahrestag des „Schwarzen Donnerstags“ geben. Die Aktion „Stuttgarter Pflastersteine für den Potsdamer Platz“ findet  am 30.09.2011 zwischen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr mit vielen Kastanien und hoffentlich zahlreichen Menschen vor dem DBTower am Potsdamer Platz statt. Wir freuen uns über fleissig gesammelte Kastanien und natürlich über aktive Teilnahme!

Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Am 20. und 21. August 2011 lädt die Bundesregierung zum Tag der offenen Tür. Auch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung kann an diesen Tagen besucht werden. Sowohl Vertreter der Deutschen Bahn als auch des Eisenbahnbundesamtes werden dort sein und freuen sich bestimmt über zahlreiche Fragen zum Thema Stuttgart 21 …

Zeit: 20./ 21. Ausgust 2011, jeweils 10-18 Uhr
Ort: Invalidenstraße 44, 10115 Berlin


Einladung zum ersten HörKino „Der Tunnel“

HörKino: „Der Tunnel – Die Geschichte einer Flucht“
Feature von Klaus Ihlau, Produktion: SFB:ORB 1999

Sind die Stuttgart-21-Gegner doch stets dafür „oben zu bleiben“, laden die Berliner Schwabenstreichler am Mittwoch, 25. Mai 2011 zum HörKino „ganz unten“ in die Kellergalerie des Coop-Cafés ein. Und als ob das noch nicht genug Widerspruch wäre, geht es in dem ersten HörKino auch noch um einen Tunnelbau.

„Der Tunnel – Geschichte einer Flucht“ heißt das Feature von Klaus Ihlau: 60 Minuten Hörgenuss, lebendige Geschichte um Mauerbau, Flucht, Solidarität und Mut. Das preisgekrönte Feature des Hörfunk-Journalisten schildert den Bau des Tunnels, der im Oktober 1964 von der Westberliner Seite der Bernauer Straße aus gegraben wurde. 57 DDR-Bürger konnten fliehen, ein Grenzsoldat starb.
Weiterlesen